Blumenpresse Beispiel

Beitrag von

Basteln

Beitrag von Romy & Orly

Romy & Orly

Basteln

Wenn Romy eine Idee hat, dann ist Orly ebenfalls Feuer und Flamme – und umgekehrt. Die Zwillinge unternehmen alles gemeinsam und basteln am liebsten zu zweit in ihrem kleinen Studio auf dem Dachboden. Jeder Trend wird ausprobiert und dabei viel Süßes genascht, am liebsten natürlich Marshmellows. Die beiden können sich schnell für viele Sachen begeistern und teilen ihre Erfahrungen miteinander. Gemeinsam geht doch einfach alles viel schneller und besser von der Hand.

„Jedes Mal, wenn die Blütezeit fast vorbei ist, möchten wir sie am liebsten alle pflücken und für immer festhalten!“

DIY Trends

Wir haben Blumen zum Drücken gern: das Arbeiten mit der Blumenpresse

Blumenpresse Beispiel

Sommer, Sonne und raus in die Natur. Mit den Inlinern durchs Feld und vorbei an herrlichen Blumenwiesen – unser Lieblingszeitvertreib an sonnigen Tagen. Um den Sommer und seine Schönheit für immer festzuhalten, nehmen wir einfach die Blumenpresse hinzu. Wie sie funktioniert, welche Blüten sich zum Blumen Pressen eignen und worauf du beim Arbeiten mit den gepressten Blüten achten solltest, erklären wir dir heute.

Welche Blumen lassen sich pressen?

Getrocknete und gepresste Blumen sind nicht nur nachhaltig schön, sondern auch mit der Blumenpresse super easy selbst gemacht. Mit ihnen kannst du eine tolle Tischdeko zaubern, liebevoll gestaltete Karten umsetzen oder eine natürlich bedruckte Geschenkverpackung basteln.

Achte beim Sammeln deiner Blumen darauf, dass sie nicht zu feucht oder von Insekten befallen sind. Fleischige, kegelförmige Pflanzen wie zum Beispiel Rosen oder Tulpen solltest du besser nicht zum Blumen Pressen verwenden, da sie aufgrund ihrer Dicke schimmeln können. Dennoch kannst du die Blüte mit einer Schere halbieren oder einfach einzelne Blätter, z.B. Rosenblätter, nehmen. Ansonsten tob dich ruhig auf öffentlichen Blumenwiesen oder bei dir im Garten aus und ernte Geranien, Mohn, Lavendel, Veilchen, Holunderblüten, Kornblumen, Schleierkraut, Margeriten, Gänseblümchen, Heidekraut, Rittersporn und vieles mehr. Auch Pflanzen wie Klee, Farn oder Kresse können gepresst werden.

Am besten sammelst du deine Wildblumen vormittags nachdem der Tau getrocknet ist. Die Blumen sind dann noch mit Wasser gesättigt und die meisten haben bereits ihre Blätter geöffnet. Diese Schönheit wollen wir jetzt für immer festhalten!

So funktioniert das Blumen Pressen

Wenn du deine Blumen gesammelt hast, solltest du umgehend mit dem Pressen starten, damit sie ihre Farbenpracht beibehalten. Aber Achtung: Einige Blüten können auch ihre Farbe verlieren und werden blass oder braun. Am besten einfach ausprobieren, welche Blüten sich für deine DIY Projekte besonders gut eignen.

Die Blumenpresse besteht aus folgenden Bestandteilen: zwei MDF-Platten, Löschpapier, Kartonzuschnitte und eine Halterung mit vier Flügelmuttern. Schneide deine Blüte so zurecht, wie du sie gerne hättest: Mit Stängel oder ohne? Mit Blättern oder nur die Blüte selbst? Positioniere sie dann mit der Vorderseite nach unten zwischen den zwei Löschpapieren in der Pflanzenpresse. Danach folgen die beiden Kartonzuschnitte und abschließend die MDF-Platten – ähnlich wie bei einem Sandwich. Die Flügelmuttern sollten gleichmäßig festgezogen werden, damit der Druck an allen Stellen gleich ist – zu zweit klappt das besonders gut.

Vergleich: Vorher und Nachher

Das Löschpapier ist extrem saugfähig, um den Blüten die restliche Feuchtigkeit zu entziehen. Trotzdem solltest du den Zustand der Löschblätter regelmäßig überprüfen. Wenn du zwischendurch das Papier tauschst, kannst du den Trocknungsprozess sogar etwas beschleunigen. Dennoch heißt es geduldig sein – je nachdem wie nass die Blume war oder wie groß sie ist, kann das Blumen Pressen einige Tage, wenn nicht sogar Wochen dauern. Diese Vorgehensweise ist jedoch die Sorgfältigste – und bekannt für besonders schöne und erfolgreiche Ergebnisse.

Wofür kannst du deine gepressten Blüten verwenden?

Getrocknetes Schleierkraut mit Gießseife überschütten, gepresste Kressestängel auf einer Karte mit Washi Tapes festkleben oder Rittersporn auf Pappschachteln drücken – uns fallen so viele kreative Möglichkeiten ein. Du kannst die gepressten Blumen in Bilderrahmen einsetzen oder sie mit Modelliermasse als Geschenkanhänger ausstechen und verzieren.

Wenn es mal schnell gehen muss und du eine Last-Minute Geschenkidee umsetzen willst, findest du im Sortiment bereits sortenreine, gepresste Blumen wie Stockrosen, Schleierkraut und Rittersporn oder bunt gemischte Blüten-Sets. Sei bei den Bastelprojekten immer etwas vorsichtig, denn die gepressten Blüten können leicht brechen. Wir empfehlen dir die Verwendung einer Pinzette, um sie z.B. an der mit Kleber bestrichenen Stelle ordentlich zu positionieren. Wenn du schon dabei bist, so gestalte mit ihnen doch einfach eine ganze Bandbreite an dekorativen Geschenkideen. Wer freut sich im Herbst oder Winter nicht über ein sommerliches Stillleben?

Wir wünschen viel Vergnügen beim Sammeln und Blumen Pressen
Romy & Orly